Beratung: (+49) 5222 2899-0

Kunststoffverarbeitung

Die Anforderung bestimmt das richtige Verfahren!

Ob 1- oder 2- oder 3-Komponenten-Spritzguss, ob Gasinnendruckverfahren (GID) oder Schaum-Spritzguss, GID+2K-Kombinationsverfahren – wir bieten Ihnen für jede Aufgabenstellung die optimal passende Lösung. Auf unseren modernen Spritzgussmaschinen mit Schließkräften von 800 kN bis 24000 kN entstehen hochwertige und wirtschaftliche Spritzgussprodukte für jedes Anforderungsprofil.  Alle Maschinen sind einer BDE angeschlossen und werden somit in stetigen Prozessüberwachungen kontrolliert.



Validierung & Qualifizierung

Unser APQP und Prozessoptimierer-Team führt Produkt- und Prozessvalidierungen für eine stabile und hochwertige Serienproduktion von Komponenten, Baugruppen und Systemen gemäß den Anforderungen unserer Kunden durch und setzt dabei auch statistische Methoden zur Fehlervermeidung ein.

 

Sonderverfahren

Um die Kundenanforderungen zu erfüllen ist Coko immer mit den modernsten Verfahrenstechniken vertraut. Zusammen mit dem Kunden kann Coko ein Feuerwerk der Innovationen entfachen.

Das richtige Sonderverfahren ermöglicht das optimale Produkt.

 

Mehrkomponentenspritzguss

Unter Mehrkomponentenspritzguss versteht man das sequentielle Zusammenbringen mehrerer Schmelzen während des Spritzgussvorgangs in einem Werkzeug.
Hier blickt Coko auf eine lange Tradition zurück. Mit Schließkräften bis 7000 KN und Drehtellerdurchmessern bis 1400 mm kann Coko mit einer sehr hohen Fertigungskompetenz glänzen.
Der Fantasie im Bauteildesign sind fast keine Grenzen gesetzt.

Folgende Mehrkomponentenvarianten kann Coko für Sie umsetzen.

  • Drehteller
  • Drehwerkzeug
  • Drehkreuze und Drehkerne
  • Umsetz- bzw. Einlegetechnik
  • Core-Back-Technik

Diese Varianten der Mehrkomponententechnik ermöglichen z. B.

  • Bewegliche Verbunde beim Spritzguss (Montagespritzguss)
  • Mehrkomponentenspritzguss (hart / hart, hart / weich)
  • Sandwichspritzguss (Leichtbau durch integrierte Schaumstruktur)
  • 3D-MID (Molded Interconnect Devices) (Bauteilintegration von Leiterbahnen)
  • ... und vieles mehr

Spritzguss mit verketteten Montagen

Montagelinien hinter den Spritzgussmaschinen ermöglichen die Fertigung kompletter Baugruppen. Hier können im automatisierten Prozess Teile zugeführt, unterschiedlichste Montagetechnologien umgesetzt und viele Prüfprozesse zur 100% Qualitätskontrolle inklusive Bauteilbeschriftung integriert werden.

Spritzguss mit Inlinebedruckung

Mit der Spritzgussmaschine verkettete Tamponbedruckung in einem klimatisierten Umfeld, verspricht eine hohe Prozesssicherheit.
Dies setzt Coko bei höheren Stückzahlen auch auf leicht gewölbten Flächen und im Mehrfarbendruck um.

GID Verfahren - Gasinnendruck Spritzguss

Kennzeichnend für den Gasinnendruckprozess ist die Formnestfüllung mit zwei Fluiden. Während zum einen flüssige Thermoplaste mit den bekannten Viskositäten die erste Komponente bildet, besteht die zweite Komponente aus Gas - in der Regel Stickstoff (N2). Das Gas wird im Anschluss an die Formfüllung in die Seele der Schmelze strömen. Beide Fluide vermischen sich in der Regel nicht. Eine Schaumstruktur, wie beim TSG-Verfahren (Schäumung) erwünscht, wird mit GID nicht erreicht und ist auch nicht gewollt. Im Vergleich zur klassischen Mehrkomponententechnik (Sandwich-Verfahren) mit zwei Schmelzen hat Gas als zweite Komponente zwei entscheidende Eigenschaften:

  • vernachlässigbar kleine Viskosität
  • hohe Kompressibilität

Dies führt zu einer Reihe von Unterschieden im Vergleich zur Sandwichtechnik.

Um bei diesen Sonderverfahren Erfolg zu haben, müssen allerdings einige Bauteilgestaltungsrichtlinien eingehalten werden.

TSG Verfahren

Im Thermoplast-Schaumspritzguss-Verfahren (TSG) werden technische Formteile mit geschäumtem Kern und ungeschäumten Deckschichten, sogenannten Integralschäumen, gefertigt. Prinzipiell kann das TSG-Verfahren auf eine Vielzahl spritzgegossener Produkte angewendet werden. Allerdings wird die Oberfläche immer eine silbrige Struktur behalten. Sollen diese Artikel eine anspruchsvolle Oberfläche erhalten müssen die Bauteile geschliffen und danach Lackiert werden.

Tandemtechnologie

Wenn zwei ähnliche Kunststoffteile mit unterschiedlichen Schußgewichten aus wirtschaftlichen Gründen zugleich auf derselben Maschine produziert werden sollen, dann ist die Tandemtechnologie ein klarer wirtschaftlicher Vorteil. Sollen die beiden Teile auch noch automatisiert montiert oder verschweißt werden, so ist die Tandemtechnologie das Verfahren der Wahl.

Coko verfügt über die erforderliche Maschinentechnologie in den unterschiedlichsten Schließkraftklassen.


Sie haben noch Fragen an uns?
Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf:

Telefonische Anfragen

+49 5222. 2899-0

Anfragen per Mail

kontakt@coko-werk.de

Anfragen über unser

Kontaktformular